Le Méridien Wien

48° 12' 9.74'' N 16° 21' 59.72'' E +

48° 12' 9.74'' N 16° 21' 59.72'' E

Eine Erfolgsgeschichte: Das neue Le Méridien in Wien verfügt über insgesamt 290 Gästezimmer und hat eine exzellente Lage vis-à-vis der Oper mit Blick in die Hofburg. Neben dem Le Royal Méridien Hamburg ist es eines der ersten beiden Häuser, die als völlig neuer Produkttypus entworfen wurden. Charakteristisch für das innovative „Art+Tech“-Konzept sind sehr modern ausgestattete Zimmer und öffentliche Bereiche, wobei sich vor allem die Gästezimmer durch einen 102 cm großen Plasmafernseher, ein elektrisch verstellbares Bett und ein „gläsernes Bad“ von herkömmlichen Gästezimmern vergleichbarer Qualität unterscheiden.

In einer faszinierenden Symbiose zeigt das Luxushotel, wie nahe sich Tradition und Moderne an diesem Ort sind. Hinter der klassischen und für die Stadt so typischen Gründerzeitfassade des kaiserlichen Wien am berühmten Opernring präsentiert das wie für diesen Standort geschaffene „Art+Tech“-Konzept einen inspirierenden Ausblick auf die Kunst und Technik des 21. Jahrhunderts, ohne dabei die Wiener Tradition zu vernachlässigen.

Gerade im Wiener Hotelmarkt, der von klassischer Hotellerie geprägt ist, konnte sich ein neues und modernes Hotelkonzept, das auch eine exzellente Servicequalität bietet, deutlich vom Wettbewerb absetzen. Seit der Eröffnung macht das Hotel mit marktbester Performance von sich reden und wurde für die Top100 der „Hot Spots“ der international renommierten Zeitschrift „Condé Nast Traveller“ nominiert.

Feuring zeichnete für das Haus in Toplage in Wien als Generalunternehmer für Entwicklung, Innenarchitektur und Innenausstattung. Das Businesshotel wurde im Auftrag der Breiteneder Projektentwicklung entworfen und später an den Endinvestor Deka Immobilien Investment GmbH verkauft.